Aktuelle Themen / Angebote

In diesem Teil möchten wir Sie über aktuelle und aus unserer Sicht interessante Entwicklungen auf dem Photovoltaik-Markt informieren.

Auswirkungen Corona-Virus auf PV-Logistik

Die weltweiten Auswirkungen des Coronavirus sind aktuell in aller Munde. Auch auf den Photovoltaik-Markt wird es dadurch zu Verzögerungen kommen.

Durch Abriegelungen, Quarantänezonen und immer mehr Krankheitsfälle verändert sich gerade die Lage am Weltmarkt. Welche Auswirkungen das auf den Photovoltaik-Markt in Deutschland haben wird, ist noch nicht genau absehbar.

Wir gehen davon aus, dass es zu Lieferengpässen bei diversen Herstellern kommen wird. Auch kurzfristige Preiserhöhungen könnten laut Medienberichten die Folge sein. Wir halten Sie über die Entwicklungen und die Auswirkungen auf geplante Projekte auf dem Laufenden.

Entwicklung der Einspeisevergütung
Quelle: Bundesverband der Solar-Wirtschaft

Die 2017 in Kraft getretene Novelle des EEG hat erneut die Rahmenbedingungen für Investitionen in Photovoltaik-Anlagen verändert. Dies gilt insbesondere für Anschlussregelungen zum Bestandschutz beim Eigenverbrauch sowie verbesserte Konditionen für den Betrieb bivalenter Solarstromspeicher. Neben verbesserten Förderkonditionen gibt es einen höheren Bestandsschutz für getätigte Investitionen - anbei die aktuell gültigen Einspeisevergütungen:

Vergütungsübersicht 01_2020
Verguetungsuebersicht-Basis2020_Jan.pdf
PDF-Dokument [348.1 KB]

Tendenz:
Die Einspeisevergütungen sinken in absehbarer Zeit weiter.
Wer selbst Solarstrom erzeugt, ist aus unserer Sicht gut beraten, so viel wie möglich den eigen-produzierten Strom zu nutzen.


Im Gegensatz zum Strom aus dem Netz fallen hier keine Steuern
und keine Netzentgelte oder weitere Kosten an.

Mit einer neuen Photovoltaik-Anlage lässt sich Strom für ca. 10-15 Cent pro Kilowattstunde erzeugen. Das ist deutlich günstiger als der über das Stromnetz bezogene.

Da aber dieser "eigen produzierte" Strom nur tagsüber direkt genutzt werden kann und die Einspeisung aufgrund der sinkenden Vergütung zusehends "unwirtschaftlich" wird, ist eine Speicherung der Überschüsse aus den sonnenreichen Stunden aus unserer Erfahrung sinnvoll, inbesondere weil sich auch die Preise für Stromspeichersysteme in den letzten Jahren wesentlich verringert haben.

Mit einem Speicher können Sie die Strom-Überschüsse auch am Abend oder nachts nutzen und so Ihren Eigenverbrauch steigern (Erhöhung des Eigenverbrauchs durch Strom-Speicher auf mindestens 50 Prozent = Reduzierung des Strombezugs von einem Versorger um 60 Prozent möglich).
Dieses haben auch die Autoren im Monitoringbericht (Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm Solarstromspeicher 2.0) ermittelt.

 

Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten des Einsatzes von Batteriespeichern in der Photovoltaik. Sprechen Sie uns an.

 

Baltz SonnenStrom

Photovoltaik - EnergieManagement

 

Dipl. Ing. Friedrich Baltz

Am Bangert 8
64397 Modautal

+49 151 4645 3147+49 151 4645 3147

f.baltz@baltz-sonnenstrom.de

Themen auf meiner Seite "Aktuelles" / Messen:

Auswirkungen Corona-Virus auf PV-Logistik

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Baltz SonnenStrom 2020